Pflege-Versicherungen vergleichen
und bis zu 86,4% sparen

 Deutschlands großer Preisvergleich

¬†Jetzt¬†Marktf√ľhrer + Testsieger vergleichen

100% Weiterempfehlung

Pflegestufe 3 beantragen

Der Antrag auf Pflegegeld der Stufe 3 kann nur gestellt werden, wenn bestimmte Kriterien erf√ľllt sind. Erst nach Bewilligung durch die Pflegekasse k√∂nnen die beantragten Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch genommen werden.

Kriterien der Pflegestufe III

  • Schwerstpflegebed√ľrftigkeit
  • Erf√ľllung der Vorversicherungszeit
  • H√§rtefallregelung m√∂glich

Leistungen

  • Geldleistungen
  • Sachleistungen
  • Kombination aus Geld- und Sachleistungen
  • Tages- oder Nachtpflege
  • Vollstation√§re Pflege

Antrag

  • Formular anfordern und ausf√ľllen
  • Unterzeichnung des Antrags durch den Versicherten oder Bevollm√§chtigten
  • Einreichen bei der Pflegekasse

Ablauf

  • Sichtung der vorhandenen medizinischen Unterlagen
  • Gutachten durch MDK
  • Weiterleitung des Gutachtens an die Pflegekasse
  • Bewilligungsbescheid

Anbieter vergleichen & Kosten berechnen

Bevor der Pflegebed√ľrftige die Leistungen einer Pflegeversicherung in Anspruch nehmen kann, muss er einen entsprechenden Antrag stellen. Dem Antrag folgt ein Gutachten, das den Umfang der Pflegebed√ľrftigkeit bestimmt. Darauf folgen die Zuordnung der Pflegestufe und die Bewilligung des Antrags. Der gew√§hrte Leistungsumfang ist abh√§ngig von der Pflegestufe, der Art der beantragten Pflege und dem gew√§hlten Tarif. Die Berechnung des individuellen Tarifes kann mit dem online Tarifrechner √ľber das blaue Feld ‚ÄěZum Versicherungsvergleich‚Äú gestartet werden.

Der Antrag auf Pflegegeld der Stufe 3 kann nur gestellt werden, wenn bestimmte Kriterien erf√ľllt sind. Erst nach Bewilligung durch die Pflegekasse k√∂nnen die beantragten Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch genommen werden.

Kriterien der Pflegestufe III

  • Schwerstpflegebed√ľrftigkeit
  • Erf√ľllung der Vorversicherungszeit
  • H√§rtefallregelung m√∂glich

Leistungen

  • Geldleistungen
  • Sachleistungen
  • Kombination aus Geld- und Sachleistungen
  • Tages- oder Nachtpflege
  • Vollstation√§re Pflege

Antrag

  • Formular anfordern und ausf√ľllen
  • Unterzeichnung des Antrags durch den Versicherten oder Bevollm√§chtigten
  • Einreichen bei der Pflegekasse

Ablauf

  • Sichtung der vorhandenen medizinischen Unterlagen
  • Gutachten durch MDK
  • Weiterleitung des Gutachtens an die Pflegekasse
  • Bewilligungsbescheid

Anbieter vergleichen & Kosten berechnen

Bevor der Pflegebed√ľrftige die Leistungen einer Pflegeversicherung in Anspruch nehmen kann, muss er einen entsprechenden Antrag stellen. Dem Antrag folgt ein Gutachten, das den Umfang der Pflegebed√ľrftigkeit bestimmt. Darauf folgen die Zuordnung der Pflegestufe und die Bewilligung des Antrags. Der gew√§hrte Leistungsumfang ist abh√§ngig von der Pflegestufe, der Art der beantragten Pflege und dem gew√§hlten Tarif. Die Berechnung des individuellen Tarifes kann mit dem online Tarifrechner √ľber das blaue Feld ‚ÄěZum Versicherungsvergleich‚Äú gestartet werden.

 


 

Wird ein Mensch zum Pflegefall, ist dies immer ein extremer Einschnitt in sein bisheriges Leben. Das gilt sowohl f√ľr √§ltere Menschen, die mit den allt√§glichen Dingen des Lebens nicht mehr alleine zurechtkommen als auch f√ľr junge Leute, die durch Krankheit oder Unfallfolgen pl√∂tzlich und unerwartet pflegebed√ľrftig werden. Zwar zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung in solchen F√§llen Pflegegeld, deckt damit aber l√§ngst nicht alle finanziellen L√ľcken ab. Allein die Kosten, die bei der Pflegestufe I anfallen, √ľbersteigen schon die finanziellen Belastungen, die dem Betroffenen tats√§chlich entstehen. Ist ein Pflegebed√ľrftiger der Pflegestufe III zugeordnet, braucht er fast rund um die Uhr Betreuung, so dass die Kluft zwischen den gesetzlichen und den tats√§chlich erforderlichen Leistungen noch gr√∂√üer ist. Daher empfiehlt sich der Abschluss einer zus√§tzlichen Pflegeversicherung, um die Lebensqualit√§t des Betroffenen zu erhalten. Bevor ein Pflegebed√ľrftiger jedoch einen Antrag auf Pflegegeld f√ľr Stufe 3 oder andere Leistungen stellt, sollte er einen ‚ÄěVersicherungsvergleich‚Äú durchf√ľhren. Nur so kann er sich einen √úberblick √ľber die sehr unterschiedlichen Tarife und Leistungen der zahlreichen Anbieter verschaffen. F√ľr den ‚Äěonline Versicherungsvergleich‚Äú kann man den ‚ÄěTarifrechner‚Äú, den die Betreiber dieser Internetseite zur Verf√ľgung stellen, nutzen. Dieser seiteninterne ‚Äěonline Tarifrechner‚Äú wird regelm√§√üig aktualisiert und ist in seiner Anwendung v√∂llig unkompliziert. Ein Klick auf das blaue Feld ‚ÄěZum Versicherungsvergleich‚Äú reicht, um die Berechnung des pers√∂nlichen Tarifes zu starten.

Kriterien der Pflegestufe III

Wer einen Antrag auf Pflegegeld der Stufe 3 stellen m√∂chte, muss schwerstpflegebed√ľrftig sein. Das hei√üt, der Pflegebed√ľrftige ben√∂tigt in diesem Fall auf den Wochendurchschnitt umgerechnet mindestens 5 Stunden t√§glich Hilfe. Dabei m√ľssen mindestens vier Stunden auf die Grundpflege entfallen. Der Pflegebed√ľrftige der Stufe III muss rund um die Uhr betreut werden, das hei√üt der Hilfebedarf ist jederzeit und auch mindestens einmal in der Nacht gegeben. Versicherungsnehmer, die Pflegestufe 3 beantragen, erhalten nach der Bewilligung monatlich 700 ‚ā¨ Pflegegeld, beziehungsweise 1.550 ‚ā¨ f√ľr Sachleistungen, also f√ľr Pflegeleistungen durch einen Pflegedienst.

Härtefallregelung der Stufe III

Geht die erforderliche Pflegeleistung deutlich √ľber die Kriterien der Stufe III hinaus, tritt die H√§rtefallregelung in Kraft. Wird der Pflegebed√ľrftige der Stufe III f√ľr H√§rtef√§lle zugeordnet, erh√§lt er monatlich 1.918 ‚ā¨ f√ľr die ambulante Pflege. Ein H√§rtefall liegt dann vor, wenn umgerechnet auf den Wochendurchschnitt Hilfebedarf f√ľr mindestens sieben Stunden t√§glich besteht. Davon m√ľssen mindestens zwei Stunden auf die n√§chtliche Betreuung fallen oder es m√ľssen zwei Pflegepersonen f√ľr mindestens eine Stunde pro Nacht gleichzeitig erforderlich sein. Dies kann beispielsweise f√ľr die Lagerung eines stark √ľbergewichtigen Pflegebed√ľrftigen notwendig werden.

Antragstellung

Der Pflegebed√ľrftige muss zun√§chst Pflegestufe 3 beantragen, bevor er die Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen kann. Den Antrag auf Pflegegeld der Stufe 3 muss er bei seiner Pflegekasse stellen, die ihm auch die erforderlichen Antragsunterlagen zur Verf√ľgung stellt. Nachdem der ausgef√ľllte Antrag auf Pflegegeld der Stufe 3 bei der Pflegekasse eingegangen ist, √ľberpr√ľft diese zun√§chst, ob der Antragsteller die erforderliche Vorversicherungszeit erf√ľllt und l√§sst den Umfang der Pflegebed√ľrftigkeit durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung, in Kurzform auch als MDK bezeichnet, feststellen. Ein Mitarbeiter des MDK kommt nach Sichtung aller eingereichten Unterlagen wie beispielsweise Befundberichte, R√∂ntgenbilder oder √§rztliche Gutachten zum Pflegebed√ľrftigen nach Hause, um die Pflegebed√ľrftigkeit festzustellen. Dabei ber√ľcksichtigt er auch die famili√§re und h√§usliche Situation des Betroffenen. Der MDK erstellt ein Gutachten, das er an die zust√§ndige Pflegekasse weiterleitet. Diese orientiert sich hinsichtlich der Antragsbewilligung und der Zuordnung der Pflegstufe an den Empfehlungen des MDK. Wird der Antrag auf Pflegegeld der Stufe 3 genehmigt, erh√§lt der Pflegebed√ľrftige einen entsprechenden Bescheid und kann ab diesem Zeitpunkt die Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen.

Formular f√ľr den Antrag auf Pflegegeld der Stufe 3

Das Formular, das der Pflegebed√ľrftige ben√∂tigt, um Pflegestufe 3 zu beantragen, muss er bei seiner Pflegekasse anfordern. Diese sendet das Antragsformular entweder per Post oder stellt es sogar online zur Verf√ľgung. Neben den pers√∂nlichen Daten wie Name, Anschrift und Krankenversichertennummer sind Angaben zur Art der beantragten Leistungen erforderlich. Das hei√üt, wenn man Pflegestufe 3 beantragen m√∂chte, muss aus dem Antrag klar hervorgehen, ob Sach- oder Geldleistungen, eine Kombination aus beiden M√∂glichkeiten, Tagespflege, Nachtpflege oder sogar vollstation√§re Pflege beantragt werden soll. Da vielen Antragstellern oder Bevollm√§chtigten jedoch die Definition dieser Begriffe gar nicht gel√§ufig ist, muss man sich dar√ľber zun√§chst gr√ľndlich informieren, um die Pflegestufe 3 beantragen zu k√∂nnen. Die erforderlichen Informationen, die man f√ľr das korrekte Ausf√ľllen des Antragsformulars ben√∂tigt, erh√§lt man bei den Pflegekassen selbst oder im Internet (siehe beispielsweise http://www.pflegestufe.com/pflegeantrag).

Häufig Gestellte Fragen

Was sind die Aufgaben der Pflegeversicherung?

Mit der Pflegeversicherung l√§sst sich gew√§hrleisten, dass Pflegebed√ľrftige Hilfe erhalten, wenn sie aufgrund der Schwere ihrer Pflegebed√ľrftigkeit auf Unterst√ľtzung angewiesen sind. Diese kann durch professionelle Mitarbeiter eines Pflegeheims oder eines ambulanten Pflegeteams durchgef√ľhrt werden, aber ebenso ist die Pflege durch Familienangeh√∂rige m√∂glich. Als pflegebed√ľrftig werden all die Personen bezeichnet, die wegen einer Krankheit oder einer Behinderung minimal f√ľr sechs Monate Hilfe beanspruchen. Die Pflegebed√ľrftigkeit umfasst, je nach Schwere, den Hilfsbedarf bei t√§glichen Verrichtungen, die regelm√§√üig wiederkehren, sowie Ern√§hrung, K√∂rperpflege, Mobilit√§t und die Versorgung des Haushalts.

Ist eine freiwillige Pflegeversicherung sinnvoll?

Eine freiwillige Pflegeversicherung ist in jedem Fall als sinnvoll zu erachten, denn die gesetzliche Pflegeversicherung kann lediglich als ein Zuschuss angesehen werden, der maximal 50 Prozent der tats√§chlich anfallenden Kosten √ľbernimmt. Die private Pflegeversicherung tr√§gt dazu bei, dass alle finanziellen Risiken der Pflegebed√ľrftigkeit abgedeckt werden. Je nach Vertrag wird eine monatliche Pflegerente in einer bestimmten H√∂he, ein Tagegeld oder die tats√§chliche Kostendifferenz ausgezahlt. Jedoch sollte die Pflegeversicherung so fr√ľh wie m√∂glich abgeschlossen werden, da die Pr√§mien umso niedriger sind, umso j√ľnger die versicherte Person ist.

Ab welchem Monatsbeitrag zur freiwilligen Pflegeversicherung erhalte ich die staatliche Förderung?

Die staatliche F√∂rderung, die allgemein als Pflege-Bahr bezeichnet wird, kann dann beansprucht werden, wenn der monatliche Beitrag minimal 10 Euro betr√§gt. Allerdings sind von der Beitragsh√∂he das Alter des Versicherten sowie die abgeschlossene Summe abh√§ngig. Der Staat zahlt dann einen Zuschuss von 5 Euro pro Monat in den Vertrag ein, also 60 Euro per Jahr. Jedoch sind spezielle, f√∂rderungsw√ľrdige Versicherungsvertr√§ge notwendig, damit der Zuschuss ausgezahlt werden kann. Um die Beantragung muss sich der Versicherte nicht k√ľmmern, dies regelt der Versicherer.

Wie hoch sollte das Pflegegeld pro Pflegestufe bei der freiwilligen Pflegeversicherung idealerweise sein?

Ein Platz im Pflegeheim kostet rund 3000 Euro. In Pflegestufe III zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung 700 Euro Pflegegeld. Die private Pflegeversicherung sollte daher mindestens 2300 Euro pro Monat zahlen, wenn keine zusätzliche Eigenleistung erbracht werden soll. Die Leistungen in Pflegestufe 0 bis II fallen je nach Tarif der privaten Pflegeversicherung prozentual geringer aus. Häufig werden in Pflegestufe 0 10 %, in Pflegestufe I 30 % und in Pflegestufe II 60 % der Leistung in Pflegestufe III von der Pflegeversicherung erbracht.

Wie werden die Pflegekosten im Versicherungsfall aus gesetzlicher und freiwilliger Pflegeversicherung verrechnet?

Bei Einstufung in eine der Pflegestufen können Leistungen aus der gesetzlichen und privaten Pflegeversicherung gleichermaßen in Anspruch genommen werden. Die Höhe der Versicherungsleistung errechnet sich ausschließlich nach der bescheinigten Pflegestufe. Beide Versicherungen ergänzen einander und zahlen einen Teil der Gesamtkosten. Der Erhalt von Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung schmälert daher die Leistungen der privaten Pflegeversicherung nicht. Die Leistungen der Zusatzversicherung können, bei Einstufung in eine leistungsberechtigte Pflegestufe, im vertraglich festgelegten Rahmen in vollem Umfang ohne Abzug in Anspruch genommen werden.

Pflege Bahr - Was ist das?

Seit Januar 2013 ist der Ausdruck ‚ÄěPflege-Bahr‚Äú in aller Munde. Hierbei handelt es sich um einen steuerlichen Zuschuss in H√∂he von 60 Euro pro Jahr, den jeder beanspruchen kann, der eine private Pflegeversicherung mit einem Mindestbeitrag von 10 Euro per Monat abgeschlossen hat. Dar√ľber hinaus sollte die sp√§tere Auszahlungsleistung bei wenigstens 600 Euro pro Monat f√ľr die Pflegestufe III liegen. Jedoch ist nicht jede private Pflegeversicherung dazu geeignet, dass die steuerliche F√∂rderung beansprucht werden kann, sondern lediglich speziell gef√∂rderte Tarife.

Pflege-Versicherungen im Vergleich